Unbedingt zum Arzt gehen!

 

Patienten, die auf ein eigenständiges Abheilen von Analfisteln hoffen, warten darauf meistens vergeblich.

 

Analfisteln heilen nur selten ohne Operation aus. Deshalb ist eine chirurgische Therapie die Behandlung der Wahl. Das entzündliche Gewebe besteht aus einem Schleimhautgewebe, in dem sich häufig Bakterien festsetzen, die die Fisteln erneut auftreten lassen (Rezidive). Deshalb muss dieses restlos herausgeschält werden.


Wenn Symptome wie Juckreiz, Verschmutzungen oder nässende Verfärbungen der Unterwäsche von Eiter und Blut und Schmerzen in der Afterregion nach dem Stuhlgang auftreten, sollten Sie das unbedingt von einem Proktologen abklären lassen. Dieser kann auch mit Sicherheit feststellen, ob es sich um eine Analfistel, Analabszess oder Hämorrhoide handelt.