Den “Fuchsbau” von innen stilllegen


Im Interview: Dr. med. Hartmut Lorenz, Facharzt für Gefäß- und Visceralchirurgie und Proktologe sowie leitender Arzt der Praxisklinik Venoproct an der Schlosspark Klinik Ludwigsburg. Er behandelt Enddarmerkrankungen wie Analfisteln mit dem Laser von innen heraus.
 

Dr. Lorenz, was sind Analfisteln?
Analfisteln beginnen als Entzündungen im Enddarm-Bereich und können röhrenförmige Verbindungen bis zur Hautoberfläche in der Afterregion bilden. Diese Verbindungen, d.h. Fisteln, sollen den Eiter abtransportieren und werden auch als “Fuchsbau” bezeichnet. Besonders oft tritt der so genannte Fuchsbau bei Analfisteln auf, die durch die chronische Darmkrankheit Morbus Crohn verursacht werden.

Wie machen sich Analfisteln bemerkbar?
Typische Symptome sind Afterjucken, Brennen, Schmerzen nach dem Stuhlgang sowie eine mögliche Schwäche, den Darminhalt zu halten, also Stuhlinkontinenz. Betroffene beobachten oftmals Eiter- und Kotspuren an der Unterwäsche. Auch ein unangenehmer Geruch im Intimbereich kann auftreten.

Verschwinden die Analfisteln von selbst?
Leider nicht. Eine Analfistel heilt nicht von alleine wieder ab. Wird die Entzündung nicht behandelt, droht sie sogar, sich weiter auszubreiten, und die Beschwerden sowie die Schmerzen verstärken sich.

Wie kann man Analfisteln wieder loswerden?
Traditionell werden Analfisteln oft sehr einfach durch Spaltung beseitigt. Wenn sich ein verzweigtes Gangsystem durch den Schließmuskel entwickelt hat, ist die Behandlung der Analfisteln schwieriger. Durch zu starkes Eingreifen beim operativen Vorgehen droht Inkontinenz  und die Wahrscheinlichkeit eines Wiederauftretens liegt trotzdem um die 30 Prozent. Hier ist die Behandlung mit Laser unter Verschluss des inneren Fistelmundes eine gute Behandlungsoption.

Wie funktioniert das Laserverfahren genau?
Wir nutzen bei Venoproct das schonende FILaC®-Laserverfahren von biolitec®. Nach Lokal-Anästhesie oder Kurznarkose wird eine innovative Lasersonde vorsichtig von außen in den entzündeten Eitergang eingeführt und bis zum Entzündungsherd geleitet. Die Laserimpulse erwärmen das Gewebe. Beim langsamen Zurückziehen der Lasersonde wird die Analfistel Schritt für Schritt wie bei einem Reißverschluss von innen her verschlossen. Das umliegende Gewebe bleibt unverletzt.

Wie lange dauert die Behandlung mit dem Laser?
Da die innovative Lasersonde sehr flexibel ist und bei jeder Art von Analfistel einsetzbar – unabhängig davon, wie lang der “Fuchsbau” ist, brauchen wir durchschnittlich nur 30 Minuten. Die Wunde, die bei dem schnittfreien Eingriff entsteht, ist kleiner und die Heilung verläuft besser. Es gibt weniger Nebenwirkungen und geringere postoperative Schmerzen. Der Patient ist schneller wieder fit für den Alltag.


www.venoproct.de